Mission erfüllt- die SG/SS gewinnt das Spiel gegen den TV Allensbach II

Vor wiederum einer zahlreichen Kulisse, die sich im Laufe der Saison bestimmt mehr als verdoppelt hat, begannen die Hausherrinnen abgeklärt und nahezu sensationell, denn nach 4 Minuten- in denen Allensbach nichts gelang, führte die SG Schenkenzell-Schiltach bereits 4:0, hatte mehrere Bälle geblockt, schon nach 2 Minuten den Gegner zur ersten 2-Minuten-Strafe veranlasst und deren Trainerin zur Auszeit genötigt.
Sie erreichte damit, was sie bezweckte, nämlich die Gastgeberinnen aus dem Rhythmus zu bringen. Innerhalb von 5 Minuten hatte Allensbach zum 4:3 aufgeschlossen und seine Stärke – nämlich schnelles Umschalten von Abwehr auf Angriff- gewinnbringend eingesetzt.
Die SGSS zog wieder zum 6:3 davon, während das Bodenseeteam mit Pfostentreffern haderte, aber Nachlässigkeiten in der Abwehr – die trotzdem an diesem Tag wieder die stärkste Waffe der Schwarzwälderinnen war- verhalfen ihnen in der 18. Minute zum ersten Ausgleich beim 6:6. Trainer Werner Kaufmann bekundete lautstark seinen Unmut – es half! Schon 3 Minuten später führte die SGSS wieder mit vier Toren (10:6) durch zwei Treffer von Nadja Gaiser, die sich diese mit Cleverness und einem gutem Auge selbst erarbeitet hatte, und der souveränen Siebenmeterschützin Denise Vollmer, die im gesamten Spiel sechs von acht zugesprochenen Strafwürfen verwandeln konnte.
Aber es war symptomatisch für dieses Spiel: immer dann, wenn sich die Zuschauer, mit Blick auf die Anzeigetafel, entspannt zurücklehnen wollten und eigentlich auf den Ausbau der Führung warteten, wurde unten wieder ein Ball versiebt, verloren, der Pfosten getroffen – es war wie verhext. Gefühlte 10 Torchancen in sechs Minuten ohne zählbaren Treffer – das musste ja bestraft werden! Glücklicherweise trafen die Gegnerinnen in dieser Phase auch nur Latte oder auf eine hervorragend positionierte Vera Fehrenbacher, die freie Bälle und einen Siebenmeter abwehrte, aber trotzdem noch dreimal hinter sich greifen musste, so dass die Führung auf 10:9 bis zur Pause geschmolzen war.

Wellenartig lief die Begegnung auch nach der Pause weiter – die SGSS legte bis zur 32. Minute wieder zum 12:9 vor, Vera Fehrenbacher verhinderte zunächst durch mehrere Paraden den Anschluss der Gäste, aber in Überzahl konnten sie drei Minuten später schon wieder ausgleichen. Noch einmal gelang ihnen dies beim 13:13 (37. Min.), aber danach waren die Schwarzwälderinnen tonangebend – erreichten nach 5 Treffern in Folge beim 18:13 ihre größte Führung (46. Min.). Sie schrumpfte zwar noch mehrere Male auf einen gefährlichen 2-Tore-Abstand – unter anderem auch durch eine zweifache Manndeckung bei Iris Wöhrle und Celina Pereira, aber der zähe Kampfgeist der Schwarzwälderinnen wurde schließlich mit dem 25:21 Endstand und zwei Punkten belohnt.
Es war kein hochklassiges Spiel – die Gegnerinnen hatten nicht ihr bestes Team und ihren besten Tag, aber darüber wird am Ende niemand mehr sprechen, wenn tatsächlich der Klassenerhalt geschafft werden würde im Kinzigtal. Trainer Werner Kaufmann hätte auch gerne die Nachwuchsspielerinnen mehr zum Einsatz gebracht, aber der Spielstand und der fahrlässige Umgang mit den Torchancen durch die „alten Hasen“, ließ dies einfach nicht zu, eigentlich hätte man an diesem Tag Allensbach II „aus der Halle fegen müssen“ so sein Originalton.
Wie geht es weiter für die SGSS? Um die Klasse zu erhalten, müssen die beiden restlichen Spiele gegen die Tabellenvorletzten und Tabellenletzten gewonnen werden – schwere Aufgaben, aber nicht unlösbar, da bei beiden schon der Abstieg feststeht, und sie ggf. nicht mehr genug Motivation aufbringen werden.

Gleichzeitig muss der TV Holzheim noch eines seiner beiden restlichen Spiele verlieren, zu Hause gegen den TV Pforzheim oder am Ende auswärts gegen den TV Lahr, die südbadischen Mitstreiterinnen.
Die SG Schenkenzell Schiltach wird am kommenden Samstag, bei genügend Interesse, einen Fanbus einsetzen, der nach Oberhausen/Unterhausen (unterhalb der Burg Lichtenstein) fährt, um die Mannschaft zu unterstützen. Näheres wird in der Presse bekannt gegeben.

SGSS: Vera Fehrenbacher, Aline Schneider (Tor), Nadja Gaißer 4, Lisa Fehrenbacher, Celina Pereira 1, Caroline Gaiser 3, Simone Seiler 2, Iris Wöhrle 3, Frauke Stroth, Nicole Breithaupt 1, Denise Vollmer 8/5, Nicole Hoffmann 1, Daniela Fürst 1, Lena Schmälter

Schiedsrichter: Dr. Baustert/Häußer –Freiburg

Zuschauer: ca. 140


Beitrag veröffentlicht

in

von

Schlagwörter: